Schulzentrum Edifgheim, 23.4.2009, Androhung einer Racheaktion.
Schulzentrum Edifgheim, 23.4.2009, Androhung einer Racheaktion.

Nach der Gestern am Schulzentrum Edigheim eingegangenen Bedrohung, durchsuchten Polizeikräfte bis 22 Uhr das gesamte Gebäude und versiegelten alle Räume. Als erste Aktion heute morgen fand die Nachkontrolle der Siegel statt. 5 Streifenwagen, ein Bus und etwa 20 Beamte waren vor 7 Uhr im Einsatz.

Deutlich weniger Schülerinnen und Schüler besuchten heute morgen ihre Schule als sonst. Während bei normalem Schulbetrieb etwa 1000 Schülerinnen und Schüler anwesend sind, waren es heute nur 100 bis 150. Sicher lag das an den seit gestern abend umlaufenden wilden Gerüchten über Schiessereien, Amoklauf und ähnlichen Spekulationen.

Die Beamten zeigten vor 7 Uhr Präsenz und die nach und nach spärlich eintreffenden Schüler mussten „Spalier“ durch die Beamten laufen. Die Schulleitung wurde von Polizeipsyschologen beraten wegen des weiteren Vorgehens sowie eines Schreibens an die Eltern.

„Unschön … wir haben alles Notwendige in die Wege geleitet … Die Entscheidung des Schulbesuchs haben wir den Eltern überlassen …“

so Schulleiter Baumann.

„Wir haben alles im Griff, gesichert und zeigen deutliche Präsenz. Wir haben Verständnis für die besorgten Eltern und tun alles in unsere Macht stehende, um die Sicherheit der Kinder zu gewährleisten“

berichtet der Leiter der Polizeikräfte vor Ort, POK Wildberger.

Kulturdezernentin Dr. Cornelia Reifenberg überzeugte sich vor Ort über die getroffenen Maßnahmen.

Um 11:30 wurden die Polizeikräfte zurückgezogen, bis dahin lagen noch keine Anhaltspunkte zum unbekannten Anrufer vor. Die Ermittlungen gehen weiter.