Gerücht in Oppau-Edigheim

Bis zum heutigen Tag haben wir uns nicht an der Verbreitung von Gerüchten beteiligt. In dem vorliegenden Falle scheint das Ziel des Gerüchtes jedoch der Ortsvorsteher von Oppau-Edigheim-Pfingstweide zu sein. Also sind wir wachsam.

Am letzten Samstag auf dem Hüttenfest des PWV hörten wir zu ersten Male davon und lachten darüber. Am Sonntag wurden wir zum zweiten Male damit konfrontiert und wurden nachdenklich. Heute Vormittag beim Einkauf im Penny-Markt sprachen uns zwei Damen zum gleichen Gerücht an.

Und wie lautet das Gerücht?

„Der Ortsvorsteher würde auf der Edigheimer Kerwe den Quetschekuchen-Wagen mit durch Edigheim ziehen“

Meist haben Gerüchte ein Ziel, nämlich die betreffende Person in ein schlechtes Licht zu versetzen. Wenn das hier so sein sollte, dann ist dies ein durchsichtiges Manöver.

Wir haben den Ortsvorsteher (=Ortsbürgermeister) Udo Scheuermann dazu befragt. Hier seine Antwort:

„Davon kann keine Rede sein. Der ARGE-Vorsitzende hat mich bis heute weder schriftlich noch telefonisch über solch ein Ansinnen informiert … „

Also liebe Edigheimer und Oppauer an der Edigheimer Kerwe nicht enttäuscht sein, der Ortsvosteher bleibt bei seiner bereits getroffenen Entscheidung, zur Eröffnung der Oggersheimer Kerwe zu gehen. Ehrenplätze sind dort reserviert, auch für Oppau.Info.

Wer „Wir machen das alleine“ sagt und gleichzeitig „ich“ meint, der darf das auch.

Hier eine Idee von Oppau.Info an die Vereinsvertreter der ARGE-Edigheim, wenn euer Vorsitzender „die Politik“ nicht beteiligen will, dann macht ihm das doch leicht und ändert eure Satzung zB. so: „politische Parteien werden in die Arbeitsgemeinschaft nicht aufgenommen“, dann ist in der ARGE „die Politik“ aussen vor, auch evtl noch vorstellig werdende weitere Parteien. (Beispiel siehe Satzung der ARGE-Oppau).

Sollte das gelingen, würde in Zukunft Einiges etwas leichter.

TOP 1 der heutigen Sondersitzung … Verleumdung der ARGE …

In der samstag-Ausgabe der Rheinpfalz finden sie ein paar härter formulierte Sätze und einen Volltreffer von Karrikatur. Verleumdung von der Rheinpfalz?

Mit den Vereinen in der ARGE-Edigheim haben wir keinerlei Probleme, in dem Artikel zitieren wir ausdrücklich den ARGE-Vorsitzenden, weil wir dessen Verhalten dem Ortsvorsteher gegenüber schlicht skandalös finden. Wenn er einen persönlichen Rachefeldzug, aus uns unbekannten Gründen, auf dem Rücken der ARGE-Mitgliedsvereine austragen will, ist das seine Sache (man nennt so etwas „instrumentalisieren“). Die Vereinsvertreter sollten in diesem unmöglichen Skandal ihre eigene Entscheidung sehr sorgfältig abwägen.

Was uns aufgefallen ist, in seiner Sprache und seinen Schriftstücken benutzt er das Wörtchen „ich“ sehr selten, statt dessen schiebt er „die Anderen“ vor: „meine Leute von der ARGE …“, „meine Leute von den Rheinfischern …“, „meine Vorstandskollegen …“ usw..

Heute bedauern wir, diesen Skandal seit Mai aus Rücksicht auf den laufenden Kommunal-Wahlkampf zurückgehalten zu haben – das wird uns nie wieder passieren.

In Erwartung weiterer Skandale wünscht einen fröhlichen Abend

die Redaktion von Oppau.Info