Denkmalschutz

Dr. Riedl, Wohn- und Geschäftshaus
Dr. Riedl, Wohn- und Geschäftshaus

Über denkmalgeschützte Objekte im Ortsbezirk Oppau gibt das offizielle „Verzeichnis der Kulturdenkmäler“ der Generaldirektion Kulturelles Erbe des Landes Rheinland-Pfalz und die Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Stadt Ludwigshafen am Rhei, Auskunft. Für die kreisfreie Stadt Ludwigshafen am Rhein sind darin die Stadtteile Edigheim und Oppau mit folgenden Einträgen zu finden:

Ludwigshafen am Rhein-Edigheim

Ev. Kirche, Bürgermeister-Fries-Straße 4, malerisch gestaffelte Hallenkirche, sandsteingegliederter Jugendstilbau, Fassadenflankenturm mit Zwiebelhaube, 1914-16, Arch. Raimund Ostermaier, Kaiserslautern; Ausstattung; bauzeitliches Pfarrhaus (Oppauer Straße 60), sandsteingegliederter Walmdachbau, Arch. Raimund Ostermaier

Bürgermeister-Fries-Straße, Kriegerdenkmal 1914/18 des Krieger- & Militär-Vereins Edigheim, überlebensgroße Sandsteinfigur auf kubischem Sockel, 1928

Oppauer Straße 30, Wasserturm, historisierender zylindrischer Backsteinbau mit polygonalem Turmkopf, Kegeldach mit Laterne, 1899/1900; Ausstattung

Ostring, Friedhof, Kriegerdenkmal 1870/71, Germania, Sandstein, auf hohem Postament, 1891

Bocksbrücke, Glockenloch, einbogiger Sandsteinquaderbau über den Altrhein, wohl um 1800. Die Sandsteinquaderbrücke mit tonnengewölbtem Bogen gehört zur Gemarkung Edigheim und führt über den Altrhein. Ihr Name weist auf die Nutzung des umliegenden Geländes als Weideland hin. Sie ist ein Prototyp einer bereits in der Römerzeit üblichen Konstruktion. In ihrer heutigen Form wurde sie ca. 1807 erbaut, es gab aber bereits einen Vorgängerbau mit Steinfundament und einem hölzernen „Balkensteg“. Die Böschungsflügel und die Brüstung wurden in späterer Zeit erneuert. Bei der Brücke handelt es sich um das einzige erhaltene Beispiel dieser Art im Stadtbereich.

Ehem. Frankenthaler Kanal, Am Hansenbusch (Denkmalzone), Verbindung zwischen Frankenthal und dem Rhein, Reststück des Kanals mit dreistufigem Querschnitt und Ausweichrondellen, 1773-81, Arch. Hofkammerrat Dyckerhoff

Ludwigshafen am Rhein – Oppau

Ev. Auferstehungskirche, Kirchenstraße 1, klassizistischer Saalbau, 1830, nach Zerstörung 1921 veränderter Wiederaufbau 1923, Arch. Wolfgang Schrade, Mannheim; Ausstattung; an der Turmfassade Gedenktafel 1914/18 und für die Opfer des  Explosionsunglücks 1921

Kath. St. Martinskirche, Kirchenstraße 6, dreischiffige Halle, sachlich-schlichte, verputzte Stahlbetonkonstruktion, Glockenturm, eingezogenes Obergeschoss mit Pyramidendach, 1953/54, Arch. Albert Boßlet, Würzburg und Erwin van Aaken, unter Einbeziehung des tlw. erhaltenen Turms des Vorgängers und des Pfarrhauses; Mosaik von Bildhauer Hans König, Trennfurt; Chorfenster von Wilhelm Braun, München, Langhausfenster von Boßlet; Ausstattung

Edigheimer Straße 2, Eckwohnhaus (Hotel Deutschhof), kunststeingegliederter Waldmachbau, 1922/23, Arch. Alfons Collignon; ortsbildprägend

Edigheimer Straße 95, Wohn- und Gasthaus (Zur Bauhütte) auf unregelmäßigem Grundriss mit bewegter Dachlandschaft, Jugendstilmotive, 1909, Arch. Jakob Fick

Friedrichstraße 1, ehem. Postamt, Wohn- und Amtshaus, kunststeingegliederter Walmdachbau, 1922/23

Friedrichstraße 7, stattliches Eckwohn- und Geschäftshaus, neubarocker Walmdachbau, voluminöser Eckerker mit Zwiebelhaube, 1906/07, Arch. V. Lindner, Mannheim; Gartentor zwischen Standsteinpfeilern

Friesenheimer Straße, Kilometerstein, Sandsteinzylinder, um 1875

Georg-Hüter-Platz 26, Rathaus, Mansarddachbau mit geschweiftem  Giebel, Renaissance-, Barock- und Jugendstilmotive, 1906/07, Arch. Friedrich Pützer, Darmstadt; platzbildprägend

Große Gasse 8, Pestalozzischule (Philipp-Wüst-Seniorenheim), mächtiger U-förmiger Baukomplex mit Torfahrt, dreigeschossige Walmdachbauten, expressionistische Motive, im Mittelteil figürliche Reliefs, 1923, Arch. Heinrich Slangen, Mannheim

Kirchenstraße 8, kath. Pfarrhaus, neubarocker Walmdachbau, 1912; Gesamtanlage mit Kirche und Schwesternhaus

Kurt-Schumacher-Straße 36, Mozartschule, sandsteingegliederter Putzbau auf Bossenquadersockel, Dachreiter mit Glockenhelm, 1911

Rheinstraße, Friedhof (Denkmalzone), 1913 angelegt, mehrfach erweitert; Friedhofskapelle, eingeschossiger neuromanischer Walmdachbau, 1913; im Innern Reste eines Kriegerdenkmals 1849, 1866 und 1870/71, 1877 von Bildhauer Schuler, Ludwigshafen; Kriegerdenkmal 1914/18 (und 1939/45), Muschelkalk, um 1920; Ehrenmal Explosionsunglück 1921, obeliskartiger Sandsteinkubus; Gedenkstein Hochwasserkatastrophe 1882/83, reliefierte Sandsteinstele; Grabmäler: Georg Hüter (+1933), reliefierte Sandsteinstele, 1956; Jakob Scheller (+1931), kubischer Sandsteinblock, Bronze-Lyra