Die Nacht in Oppau – Polizei hat alles abgeriegelt – Ortsvorsteher Scheuermann im Dauereinsatz

Aus Bad Kreuznach ist dieses Versorgungsmobil. Es wurde ebenfalls vor das Bürgerhaus beordert

Gegen ca. 21:00 Uhr trafen nochmals Meldungen ein, dass eventuell Gasgeruch in der Luft liegt. Sofort wurde der Absperrgürtel um 150m erweitert. Nun ist kein Durchkommen mehr in die Ortsmitte. Viel zu groß ist die Gefahr, einer erneuten Explosion.

Wir haben uns um ca. 00:00 Uhr auf den Weg gemacht. Wir wollten schauen was heute Nacht in Oppau auf den Beinen ist.

Den Ersten, den wir trafen war der unermüdliche Ortsvorsteher Udo Scheuermann. Am frühen Abend erfuhren wir, dass im Bürgerhaus in Oppau eine zentrale Anlaufstelle für betroffene Bewohner eingerichtet wurde. Mindestens 30 Häuser mit Wohnungen sind durch die extreme Hitzeentwicklung zumindest in Teilen unbewohnbar. Wie es damit weitergeht ist zur Stunde noch nicht geklärt.

Das DRK hat ein Versorgungsmobil aus Bad Kreuznach vor das Bürgerhaus geordert. Auch die SEG, die Schnelle Einsatzgruppe ist vertreten. Diese Einheit besteht aus Einsatzkräften, die sich im Groß-Schadensfall oder bei aussergewöhnlichen Ereignissen um Verletzte, Kranke oder Bedürftige kümmert. Es ist deutlich zu sehen, dass die Organisation vor Ort schnell und reibungslos funktioniert.

Als wir am Bürgerhaus ankommen, ist es ruhig. Den Grund dafür erfahren wir als wir das Bürgerhaus betreten.

Udo Scheuermann hat die Organisation, die betroffenen Bürger in anderen Unterkünften unterzubringen voll im Griff.

Am Vormittag haben wir Ihn kurz nach Explosionsbeginn gesehen und nun fast 13 Stunden später ist er im Bürgerhaus und sorgt für die Bürgerinnen und Bürger die nicht in Ihre Wohnungen zurück dürfen. So kennt Oppau seinen Ortsvorsteher und dafür lieben ihn die Menschen. Er ist da wenn man ihn braucht. Sehr grosse Schuhe für seinen Nachfolger.

Mit Udo Scheuermann sprachen wir im Bürgerhaus gegen 00:30 Uhr:

Oppau hat ein sehr tragisches Ereignis erlebt. Wir sind alle traurig, dass es einen Toten gegeben hat. Und sind trotzdem noch froh, dass es nicht schlimmer gekommen ist. Die schweren Brandverletzten befinden sich in einer Ludwigshafener Spezialklinik.

Die Organisation hat hervorragend geklappt. Alle unterschiedlichen Kräfte und Einheiten haben sehr gut zusammengearbeitet. Ich bedanke mich an dieser Stelle bei allen eingesetzten Kräften für geleistete Arbeit.

Wir haben momentan noch 4 Leute hier, für die wir noch Unterkunft suchen. Alle anderen sind bei Gastfamilien oder anderweitig untergekommen. Pflegebedürftige haben wir kurzfristig in Seniorenheimen unterbringen können. Somit muss niemand im Bürgerhaus übernachten.

Soweit Udo Scheuermann.

Er ist sichtlich erschöpft und gibt dennoch sein Bestes. Wir sind mal wieder beeindruckt.

Zum Schluß fahren wir an die K1-Absperrung. Das ist die Straße direkt neben dem Ostring, die ebenfalls nicht durchfahrbar ist. Von hier aus ist die Zufahrt nach Edigheim und Pfingstweide nicht mehr möglich. Ein Streifenwagen steht quer zur Fahrbahn. Als wir eintrafen begrüßt uns eine freundliche, junge Beamtin und erklärt uns, dass wir momentan noch nicht fotografieren können.

Im Bereich Gehsteig zum Friedhof sehen wir umringt von mehreren Beamten drei junge Männer. Die Beamtin erklärt uns, dass hier gerade eine Überprüfungsmaßnahme läuft. Für uns sieht die Szene so aus als wären die drei aus Richtung Friedhof gekommen. Da drängt sich zumindest die Frage auf, was die lichtscheuen Gestalten dort hinten zu suchen hatten? Wohl ein Grund für die Maßnahme. Am Schluß bekommen wir doch noch unsere Bilder und verbschieden uns.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass auch in der Nacht alles sehr gut orgnisiert ist und Plünderer in den Wohnungen und Häusern der evakuierten Menschen keine Chance haben.

Ortsvorsteher Udo Scheuermann wies noch darauf hin, dass das Bürgerhaus auch später am Freitag den ganzen Tag als Anlaufstelle für Betroffene geöffnet sein wird.
Wir berichten später weiter

Nachtrag

Uns erreichte noch der Hinweis, dass der Hausmeister des Bürgerhauses in Oppau, zusammen mit dem ASB, Arbeiter Samariter Bund und dem MHD, Malteser Hilfsdienst die  Einrichtung der Örtlichkeit und die ersten Vorbereitungen vor Ort gemeinsam trafen.

Französischer Text

Nuit à Oppau – La police a tout barricadé. Le maire, Monsieur Scheuermann, s’investit en permanence.

Vers 21 heures, des informations circulaient faisant état de d’émanations de gaz dans l’air. Le périmètre de sécurité a été aussitôt élargi de 150 mètres. Il n’y a maintenant plus aucun moyen de passer dans le centre ville. Le risque d’une nouvelle explosion est beaucoup trop grand.
Nous nous sommes mis en route. Nous voulions voir ce qui se passait encore cette nuit à Oppau.

Le premier que nous avons rencontré fut le maire, l’infatigable Udo Scheuermann. En début de soirée, nous avions appris que la salle des fêtes avait été aménagée pour accueillir les habitants d’Oppau se retrouvant sans logement. Au moins 30 maisons et appartements sont inhabitables en raison du dégagement extrême de chaleur. Il est pour l’heure encore impossible de dire comment tout cela va évoluer.
La Croix Rouge a fait venir de Bad Kreuznach un véhicule de secours devant la salle des fêtes. Le groupe d’intervention rapide est également présent sur place. Cette unité est composée de forces d’intervention qui s’occupent des blessés, des malades ou des personnes en détresse lors d’évènements exceptionnels entraînant de gros dégâts.
Sur place, force est de constater que cette organisation est rapide, efficace et fonctionne sans le moindre problème.

Lorsque nous arrivons à la salle des fêtes, tout est calme. Nous saurons pourquoi une fois à l’intérieur.
Udo Scheuermann a la situation bien en main et gère parfaitement l’organisation du relogement des victimes. Le midi, nous l’avons vu peu après le début de l’explosion et maintenant, presque 13 heures plus tard, il est dans la salles des fêtes et s’occupe des habitants qui n’ont plus de logement. C’est ainsi qu’Oppau connait son maire et c’est pour cela que les gens l’apprécient. il est là quand on a besoin de lui. Ce ne sera pas facile pour son successeur.

Nous nous sommes entretenus avec Udo Scheuermann vers 0h30 dans la salle des fêtes:

„Oppau a subit un évènement tragique. Nous sommes tous attristés qu’il y ait eu un décès. Mais pouvons nous estimer heureux que ce ne soit pas plus grave. Les grands brûlés ont été admis dans une clinique spécialisée de Ludwigshafen. L’organisation des secours a très bien fonctionné. Les différentes forces et unités d’intervention ont très bien collaboré entre elles. J’en profite pour les remercier pour le travail accompli.

Nous avons encore 4 personnes ici pour lesquelles nous recherchons encore un logement. Tous les autres ont trouvé refuge chez des familles d’accueil ou par d’autres moyens. Les personnes nécessitant des soins ont été accueillies provisoirement dans des maisons de retraite. Ainsi, personne n’aura à passer la nuit dans la salle des fêtes“.

Udo Scheuermann.

Il est visiblement épuisé mais fait pourtant de son mieux. Nous sommes vraiment impressionnés.

Nous nous rendons finalement au barrage de la K1. C’est la rue directement à côté de la rocade est, qui elle aussi n’est plus praticable. De là, l’accès pour Edigheim et Pfingstweide n’est plus possible. Un véhicule de police est garé en travers de la chaussée.
Au moment où nous arrivons, une jeune et sympathique fonctionnaire de police nous salue et nous explique que pour le moment, nous ne pouvons pas encore prendre de photos. Près du trottoir menant au cimetière, nous apercevons trois hommes cernés de plusieurs policiers. La jeune policière nous explique qu’un contrôle est en cours. Pour nous, la scène donne l’impression que les trois hommes viennent du cimetière. Une question nous vient alors immédiatement à l’esprit: que pouvaient bien faire là bas ces trois personnes dans le noir? Il y avait bien matière à procéder à un contrôle.
Nous arrivons enfin à faire nos photos et nous repartons.
En conclusion, il ne reste que la certitude que même de nuit tout est très bien organisé et que les pillards dans les appartements et maisons des personnes évacuées n’ont aucune chance.
Le maire Udo Scheuermann nous précise encore que la salle des fêtes restera réquisitionnée et ouverte toute la journée de vendredi comme centre d’accueil.

Dernier Point:

Il nous a été précisé que le gardien de la salle des fêtes, ainsi que la Fédération des Secouristes Allemands (ASB) et le Service de Secours et d’Aide Humanitaire de l’Ordre de Malte (MHD) Allemagne ont procédé aux premiers aménagements sur place et pris les premières dispositions.