Heute, 26. Januar 2015, kam es gegen 8.30 Uhr bei BASF SE in Ludwigshafen zu einem Arbeitsunfall. Bei Laborarbeiten benetzte sich eine Mitarbeiterin der BASF mit Ameisensäure im Gesicht und an den Handgelenken.

Nach medizinischer Erstversorgung in der Ambulanz der BASF wurde sie in eine der umliegenden Kliniken gebracht und dort zur weiteren Behandlung stationär aufgenommen.

Ameisensäure ist im Sicherheitsdatenblatt folgendermaßen gekennzeichnet:

  • Flüssigkeit und Dampf entzündbar.
  • Giftig bei Einatmen.
  • Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.
  • Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.

Die Behörden sind informiert.