Mees Johann

Geboren: Sonntag, 15 Mai, 1881
Gestorben: Freitag, 10 April, 1931

In Oppau geboren und gestorben. Johann Mees war ein echtes Oppauer Original. Die alten Oppauer nannten ihn nur den „Meesehannes“. Über ihn wurden viele Witze und Geschichten erzählt. Die allermeisten davon waren jedoch frei erfunden. So auch die Geschichten vom „Meesehannes“ und dem Mannheimer Original „Blumepeter“, die sich in ihrem Leben sicherlich nie begegnet sind.

Der „Meesehannes“ arbeitete immer bei Oppauer Landwirten. Er war fleißig und machte niemandem Schwierigkeiten. Aber eine Reihe von Oppauer  Handwerksmeistern heckten an ihrem Stammtisch immer wieder derbe Streiche aus, mit denen sie ihn ärgerten. Er war in jungen Jahren durch eine Hirnhautentzündung dauerhaft krank geworden. Heute würde man sagen geistig behindert. Von den vielen Erzählungen über ihn ist die folgende Geschichte jedoch mit Bild verbürgt:

Kuh und Apfelschimmel

Der Hannes diente lange Zeit als Knecht bei einem Bauer. Da der Bauer zufrieden mit ihm war, wollte er ihm eine Freude machen. Hannes ging gern mit Pferden um und hing besonders an einem dem Bauern gehörenden Apfelschimmel.  „Hannes, heit middaach kummt en Fotograf, der macht e Bild vun dir mit’m Schimmel“, sagte der Bauer und der Hannes putzte sich und den Schimmel fein heraus. Er merkte jedoch nicht, dass sich der Oppauer Handwerker-Stammtisch wieder einen Streich  ausgedacht hatte. Während der Fotograf ihn und den Schimmel fotogen zurechtrückte, trieben die Stammtischbrüder an die offene Stalltür im Stall nebenan unbemerkt eine Kuh, die natürlich mit auf’s Bild kam. Der Hintergedanke dabei: die meisten alten Oppauer hatten ihren Spitznamen, so auch der Hannes: „Meesekuh“ riefen ihm die Kinder auf der Straße nach und diese Aufnahme sollte als Postkarte darauf anspielen. Als man dem Hannes das Bild zeigte war er so wütend darüber, dass er es zerriss und dem Bauern die Arbeit aufkündigte.

Johann Mees war auch im Oppauer Vereinsleben tätig, so zB. im Oppauer Ring- und Stemmclub 1900.