Heute vor einem Jahr war die große Gasexplosion am Bahnübergang zwischen Oppau und Edigheim. Ein Ereignis, das kein Bürger der nördlichen Stadtteile Ludwigshafens so schnell vergessen wird.

In der Mittagszeit erschütterte eine Explosion Oppau und Edigheim. Eine riesengroße Flammenwand türmte sich am Bahnübergang Oppauer-Straße auf, deren Hitzewelle noch in 500 Meter Entfernung zu spüren war. Viele Gerüchte liefen in den ersten Stunden um. Es dauerte über ein halbes Jahr, bis die Unglücksursache geklärt war.
Wer letzten Endes Schuld für dieses Unglück trägt, bei dem ein Bagger beim Einrammen einer Spundwand eine Hochdruckgasleitung beschädigte, ist immer noch nicht klar. Bis zur endgültigen Klärung der Schuldfrage haben Staatsanwaltschaft und Gerichte noch einiges zu tun. Da wird noch viel Zeit vergehen.

Wenn da keine guten Versicherungen abgeschlossen wurden, kann das leicht die Betroffenen in den Ruin treiben.

Mit Ortsvorsteher Udo Scheuermann sprechen wir über die Bilanz ein Jahr danach.

Wie steht es um die betroffenen Häuser?

Die wurden alle wieder hergestellt. Hinter der Jakob-Scheller-Straße sind noch einzelne Häuser an denen die Fensterrollläden verschmort sind. Die Eigentümer wurden entschädigt, haben die Läden noch nicht ersetzen lassen.

Und die Wohnungen?

Auch die sind alle in neuem Zustand. Praktisch haben sie dadurch eine Werterhöhung erhalten.

Zu den Spenden?

Der Spendenbeirat hat alles geprüft und jedem von den Berechtigten 2000 Euro überwiesen. Einige geschädigte haben sich jetzt erst gemeldet und wurden mit berücksichtigt. Die Letzten erhalten Mitte Dezember, wenn die 30000-Euro-Spende vom Benefizspiel 1.FC-Kaiserslautern gegen den BSC-Oppau auf dem Konto eingegangen ist, vom Spendenbeirat einen Anteil.

Die Gesamtschadenshöhe?

Etwa 20 Mio Euro schätzt die Firma GASCADE.

Scheuermann Udo
Scheuermann Udo

Und was beschäftigt Sie ein Jahr danach noch?

Als Folge des Explosionsunglückes muss ich mich heute noch mit Sachspenden beschäftigen, die auf meinem Grundstück gelagert wurden.
Oder die Geschichte von den extra gekauften neuen Geschenken einer älteren Dame. Die wurden von einem Rechtsanwalt über einen gerichtlichen Vergleich zurückgeholt. Über den Vergleich hinaus stellt er nachträglich noch finanzielle Forderungen.

Herr Scheuermann wir danken für das Gespräch.