Edigheim – Nachdem der Ortsvorsteher Udo Scheuermann, SPD und der CDU-Ortsvorsitzende Roman Bertram sich zum Thema äusserten schickt nun Andreas Röber, Sprecher der Bürgerinitiative Asylbewerberheime die Stellungnahme der Bürgerinitiative.

 

Stellungnahme der Bürgerinitiative zu Äußerungen von Roman Bertram (CDU) und OV Scheuermann (SPD)

Die Bürgerinitiative Asylbewerberwohnheime nimmt mit Erstaunen zur Kenntnis, dass sich die politisch handelnden Personen von CDU und SPD aus Oppau und Edigheim zu einem konstruktiven Gespräch zwischen der Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen und der Bürgerinitiative äußern, nachdem sie monatelang die Mitglieder der Bürgerinitiative gemieden haben, wie der Teufel das Weihwasser und damit hinlänglich ihre Unfähigkeit zur offenen politischen Auseinandersetzung demonstriert haben. Wer nicht auf Linie ist, wird ausgegrenzt. So, wie das in Baden-Württemberg landespolitisch die Jungen Grünen gerade mit dem ebenfalls „grünen“ Tübinger Bürgermeister Palmer praktizieren, indem sie dessen Parteiausschluss fordern.

Es ist festzuhalten, dass allein Mitglieder der FWG bereit waren sich vor Ort mit der Bürgerinitiative zu treffen und sich mit ihr auseinander zu setzen. Bei allem Respekt vor den erheblichen Problemen der Flüchtlinge wäre es zu wünschen gewesen, dass sich auch die weiteren Mitglieder des Ortsbeirats einmal um die Situation der bereits hier lebenden betroffenen Anwohner gekümmert hätten. Es ist allein der Oberbürgermeisterin anzurechnen, diese Notwendigkeit offensichtlich erkannt und entsprechend gehandelt zu haben. In diesem Sinne wird sich selbstverständlich auch die Bürgerinitiative künftig konstruktiv einbringen.

(Stellungnahme der Bürgerinitiative Asylbewerberheime)