Oppau – Dies war das Motto der Aktion Dreikönigssingen 2016. Mit Respekt stellten sich die Oppauer Sternsinger der Aufgabe, auch in diesem Jahr wieder eine möglichst große Summe für die Hilfsprojekte des Kindermissionswerkes zu sammeln.

Eines dieser Projekte, das nun auch mit den Spenden aus Oppau unterstützt werden wird ist die „Stiftung Palliri“ in El Alto, Bolivien. Bolivien ist das diesjährige Beispielland der Aktion. Respekt, Integration und Selbstbewusstsein – das sind die Eckpfeiler der Arbeit von Palliri.

Respekt! Die vom Team an sich selbst gestellte Anforderung wurde bravourös gemeistert. An zwei Nachmittagen brachten die rund 30 Akteure in sechs Gruppen den Segen in die Häuser und Wohnungen. Besucht wurden wie immer auch unsere beiden Kindergärten, Polizei, Feuerwehr, die Seniorenwohnheime im Ortsteil, der Paulinenhof und das Zentrum der Lebenshilfe. Der Besuch der Goethe-Mozart-Grundschule setzte am Dienstag, den 12. Januar den Schlusspunkt.

Am Beginn stand die kurze, feierliche Andacht zur Aussendung der Teilnehmer mit Segnung der Kreide und aufmunternden Worten von Pfarrer Müller – begann die Aktion doch, wie bereits im Vorjahr, mit heftigem Dauerregen. Die Laune konnte das Wetter den Königen aber nicht verhageln! Im Laufe der Jahre haben gerade die Älteren schon vieles erlebt. Schneematsch und Eis haben ihnen da schon eher zugesetzt. Erleichtert hat die Aufgabe, dass die Gemeindemitglieder unserer Jugend großes Vertrauen entgegenbringen, die Gruppen mit offenen Armen empfangen, großzügig spenden und den Sternsingern der Gemeinde St. Martin mit Respekt begegnen. Dies, aber natürlich auch die gute Stimmung auf dem Weg und der Gruppenzusammenhalt sind Motivation genug, Ferientage in die Aktion zu investieren.

Wir freuen wir uns, dem Kindermissionswerk 5.632,74 € (vorläufiges Endergebnis/Stand 12. Januar 2016) überweisen zu können. Diese Spenden helfen Diskriminierung und Ausgrenzung zu überwinden. Kinder und Jugendliche werden in zahlreichen Projekten unabhängig von ihrer Herkunft gefördert. Vorurteile werden abgebaut und junge Menschen ermutigt, ihre Identität zu finden. Nach einer gelungenen Sternsinger-Aktion 2016 muss einfach vielen gedankt werden: Allen voran natürlich den Teilnehmern, ihren jugendlichen und erwachsenen Begleitern, Herrn Pfarrer Müller und Frau Deutsch, der Pfarrsekretärin, allen, die sich um das leibliche Wohl der Truppe kümmerten, die sie unterwegs und natürlich auch bei der Party bewirteten. Dank auch allen, die die Könige trotz nasser Umhänge und Kronen in die Häuser baten, wo sie sich trocknen oder von den langen Wegen (vor allem am Aktionstag zwei) erholen konnten.

Ein herzliches vergelt´s Gott allen, die so bereitwillig gespendet haben – für das Projekt, aber auch für unsere Ausflugskasse, nicht zu vergessen, die vielen Süßigkeiten (so mancher Begleiter wurde zum Lastenträger – ausgesprochene Wüstenschiffe standen auch 2016 wieder nicht zur Verfügung …)! Ein besonderer Dank wurde den Organisations-Vorgängern Joachim und Roswitha Kriebel sowie Wolfgang und Milagros Eisinger erstattet. Ihnen wurde zur Erinnerung die Dreikönigs-Plakette des Kindermissionswerks überreicht.

Freuen Sie darauf, bald wieder von uns zu hören. Ihre große Spendenbereitschaft lässt schon jetzt die Vorfreude auf den in diesem Jahr anstehenden Sternsinger-Ausflug steigen.