DJK: Die Vorstandschaft führt ein klärendes Gespräch und informiert

Gespräch in freundlicher Atmosphäre: v.l. Karl Heinz Berzel, Joannis Chorosis, Jürgen Schmitt und Gerald Mayer
Gespräch in freundlicher Atmosphäre: v.l. Karl Heinz Berzel, Joannis Chorosis, Jürgen Schmitt und Gerald Mayer

Oppau – Der Artikel über die DJK-Weihnachtsfeier der Bambinis, den Jüngsten der DJK, erreichte in kürzester Zeit eine hohe Aufmerksamkeit in der Leserschaft und darüber hinaus.

Kurz nach Veröffentlichung, haben wir uns mit der DJK-Vorstandschaft auf ein klärendes Gespräch geeinigt. In diesem Gespräch räumte man Missverständnisse und Kommunikationsfehler ein. Die DJK ist mit ihren vier großen Abteilungen ein angesehener Sportverein in der Region. Alle sportlichen Aktivitäten und Feierlichkeiten der Abteilungen sind eng mit den Abteilungsleitern und der Vorstandschaft abgestimmt.

Zu dem Artikel erklären die Mitglieder des Vorstandes gemeinsam:

Die Weihnachtsfeiern aller Jugendmannschaften finden schon immer im Vorraum der Umkleidekabinen statt. Dies war der Wunsch der Trainer und der Eltern, damit die Kinder sich austoben und herumrennen können. Es hat nicht geregnet, es hat auch nicht geschneit. Der große Vorraum der Umkleide wurde immer dafür genutzt Speisen und Getränke abzustellen. Dass am Vorabend nach der vorhergehenden Jugendweihnachtsfeier keiner danach den Raum gereinigt hat, ist nicht die Regel und auch so nicht erwünscht.

Vorgabe ist, die Räumlichkeiten so zu hinterlassen, dass die nächste Jugendmannschaft Ihre Weihnachtsfeier ebenfalls in einem sauberen und aufgeräumten Raum feiern kann.

Bis auf diese Weihnachtsfeier, hat das immer geklappt und uns (Der Vorstandschaft) lagen bisher keine gegenteiligen Informationen vor. Wir haben die Weihnachtsfeiern immer dort unten gefeiert und es hat sich auch keiner beschwert, bestätigt nochmals ein Jugendvertreter.

Zu jeder Weihnachtsfeier bekommt jede Mannschaft einen finanziellen Zuschuss. Dieser Zuschuss kann für Speisen und Getränke oder auch Weihnachtsgeschenke verwendet werden.

Die Entscheidung darüber überlässt die Vorstandschaft den Abteilungsleitern, die dies wiederum mit den Eltern abstimmen. In der Umkleide steht ein Kühlschrank. Der u. a. mit Cola und Fanta gefüllt ist. Das ist der Jugend-Kühlschrank. Der gehört ausschließlich der Jugend und nur die Jugendleitung hat den Schlüssel dazu.

Wenn Spenden fließen, wie zum Beispiel die genannten 1.000 € für die Jugend, dann müssen wir ggf. eine Spendenquittung erstellen. Das bedeutet, dass dieser gespendete Betrag generell über die Bücher des Vereins geführt wird.

Dieser Betrag fließt dann automatisch wieder in die Jugendkasse. Das Geld, welches im Artikel erwähnt wurde, gehörte der Jugend. Diese haben den kompletten Betrag erhalten und es für ihre Zwecke verwendet. Die aktiven Mannschaften erhalten vom Verein keine finanzielle Unterstützung. Das Einzige was die aktiven Mannschaften erhalten, sind die Kosten für die Trikotwäsche.

Im letzten September hatten wir einen Arbeitseinsatz um den Sportplatz zu säubern und vom Gestrüpp zu befreien. Hier haben alle mit angepackt. Das war vorbildlich.

Am Ende des Gespräches betont die Vorstandschaft:

Der Wunsch der Vorstandschaft war es immer, dass alle Weihnachtsfeiern im Gasthaus stattfinden sollen. Doch wenn die Eltern, Trainer, Kinder und Abteilungsleiter es bevorzugen, in den Umkleidekabinen so zu feiern, dann respektiert das die Vorstandschaft.

Zur Jugendarbeit, der Vereinsarbeit, sowie den Zielen der DJK werden Anfang kommenden Jahres entsprechende Artikel der Vorstandschaft hier veröffentlicht.

Soweit die Vorstandschaft des DJK.
Der Ablauf der Ereignisse hat gezeigt, dass die Vorstandsschaft vor einigen Herausforderungen steht, die bisher nicht bekannt waren. Diese werden im kommenden Jahr zeitnah angepackt. Alle betroffene Eltern, Jugendtrainer und die Jugendleitung werden zu einem klärenden Gespräch eingeladen.
Gespräche mit den Betroffenen und eine transparente Kommunikation nach außen, stehen zusammen mit internen Maßnahmen auf dem Katalog den die Vorstandsschaft vor sich hat. In Zukunft erhofft man sich, dass Missverständnisse rechtzeitig mit der Abteilungsleitung geklärt werden und diese auch zeitnah der Vorstandsschaft mitgeteilt werden.

Die E-Mail-Adressen aller Abteilungsleiter und der gesamten Vorstandsschaft sind jedem bekannt und sollten auch genutzt werden. Diese findet man auch auf der Vereins-Website unter www.djk-oppau. de

Erste Maßnahme: Die Vorstandschaft lässt einen Kummerkasten anbringen, damit sich die Mitglieder offen oder anonym mitteilen können und so am Erfolg des Vereins und des Miteinanders mitwirken können.

Anmerkung der Redaktion

Einen Artikel vom Server zu nehmen ist für jedes Portal das letzte Mittel.
Wir haben den Artikel vom Netz genommen, weil die Diskussion sowohl in den sozialen Netzen, als auch am Telefon und Mail alle vertretbaren Grenzen übertrat. Diese unsachliche Form der Auseinandersetzung haben wir beendet.

Wir bitten um Verständnis – die Redaktion