Sei kein Frosch und feiere mit uns

Sei kein Frosch und feiere mit uns
Sei kein Frosch und feiere mit uns

Oppau – Unter diesem Motto starteten die Ludwigshafener Werkstätten des Ökumenischen Gemeinschaftswerkes Pfalz GmbH gemeinsam mit dem Karnevalsverein der Rheinschanze e.V. 1877 in die diesjährige Prunksitzung am 3. Februar 2017.

Erstmalig fand diese besondere Prunksitzung in der schmucken Halle vom Bürgerhaus in Oppau statt. Das Bühnenteam und viele der Bedienungen waren als Frösche verkleidet und sorgten somit schon einmal für die Umsetzung des eigenen Themas über den Abend verteilt.

Diese Verbindung besteht nun schon seit mehr als 39 Jahren. Dies sollte im Jahr 2018 zum gemeinsamen Feiern ein besonderer Ansporn sein. Im kommenden Jahr 2018 möchte die RHEINSCHANZE e.V. ihr 140 jähriges Vereinsjubiläum begehen und könnte somit der Grund für eine „ganz ganz besondere“ 40. gemeinsame Prunksitzung mit den Ludwigshafener Werkstätten sein. Armin Peter Haas der 1.Vorsitzende der Karnevalsgesellschaft hat vorrausschauend bereits in der Kampagne 2016 diese Einladung gezielt an den Werkstattleiter der Ludwigshafener Werkstätten, Herrn Rainer Riedt gerichtet, der dafür sorgen solle, dass die in der über Jahre gewachsene Tradition nicht verloren ginge und er wisse, dass der Verein der RHEINSCHANZE e.V. einen besonderen Blick auf die Menschen mit Beeinträchtigung habe. Das Ökumenische Gemeinschaftswerk Pfalz GmbH hat somit schon früh begonnen gemeinsames Feiern von beeinträchtigten Menschen und Menschen „ohne Handicap“ gemeinsam mit dem ortsansässigen Karnevals-Verein durchzuführen, als noch niemand das Wort „Integration“ oder „Inklusion“ benutzt hat. Man habe es einfach gemacht und gemeinsam gefeiert.

Der Sitzungspräsident und 2. Vorsitzende der Rheinschanze Roger Falkenstein eröffnete mit seinem Elferrat die Prunksitzung pünktlich um 18:11 Uhr mit der Begrüßung der über 450 Gästen gefüllten Halle im Bürgerhaus Oppau . Das Tanzmariechen Lisa Weber wurde auf der Bühne ebenso aktiv gegen mögliche schlechte Laune, wie auch die Funken und Kadetten der Rheinschanzengarde. Überraschenderweise stattete das Prinzenpaar aus Mannheim , Kim I. aus dem Hause Foldy und Christopher I. von Soll und Haben der Prunksitzung einen Besuch ab, was der Veranstaltung einen besonderen Glanz gab. Sie wurden mit kräftigem Applaus begleitet bis zum Ausmarsch. Ebenso überraschend kam die Frau Oberbürgermeisterin Eva Lohse zur Prunksitzung und verabschiedete sich mit einem dreifachen „Ahoi“ von der Bühne aus.

Zur Mitte des Programms war die Schlagerpiratin Marina aus dem Ruhrgebiet angereist, um die tanzwilligen und gesangswilligen Narren im Saal in Bewegung und Stimmung zu bringen. Auf einer Tanzfläche mitten im Saal platziert übten sich die Jecken und solche, die es werden wollten mit Tanzen und Singen.

Die Tanzsportabteilung des TuS Neuhofen mit ihrer Showtanzgruppe der Rehschwalben zeigte ihr exzellentes Geschick mit Ihren farbenfrohen, kunstvollen Kostümen, ähnlich dem brasilianischen Karneval. Deren mitreißende Tänze und ihre prachtvollen Kostüme begeisterten das Publikum und sie feierten gleichzeitig ihr 20-jähriges Bühnenjubiläum und auch den Abschied von der Bühne. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiedete sich die Trainerin Nicole Gehm nach einem vollen Programm mit dem Tausendfüßler Club e.V. unter der Leitung von Alexander Gipp, der Tanzgruppe der LUW als Frösche unter der Trainerin Monika Rüth, der Jonglage-Gruppe „Combinatione“ unter der der Leitung von Helga Lipponer aus der Betriebsstätte Schifferstadt, sowie die Tanzeinlagen der „Tanzenden Säcke“ aus den Reihen der Werkstattmitarbeiter ebenfalls aus Schifferstadt.

Roger Falkenstein bedankte sich noch bei der Band „Blue Heaven“ die durch den Abend hindurch für die musikalische Unterstützung sorgte und beendete gegen 22 Uhr die Prunksitzung, nachdem er in gewohnter Art souverän durch den Sitzungsabend geführt hatte.