Initiative: Kinderspielplatz für Edigheim

Die Gruppenarbeit hat den Kindern der 2b viel Spaß gemacht, alle waren mit großer Motivation dabei.
Die Gruppenarbeit hat den Kindern der 2b viel Spaß gemacht, alle waren mit großer Motivation dabei.

Edigheim – In Edigheim hat sich eine Initiative gebildet, welche die Förderung eines Kinderspielplatzes zum Ziel hat.

Anja Heberle vertritt diese Initiative, sie berichtet:

Seit vielen Jahren beobachten wir (das sind Eltern, Erzieher und Lehrer aus Edigheim), dass in ganz Ludwigshafen kaum neue Spielplätze gebaut werden, sondern viele der Spielstellen immer häufiger stillgelegt werden. Ist ein Spielgerät kaputt, wird es abgebaut, statt es zu reparieren oder auszutauschen. Oft heißt es, es würde sich nicht mehr rentieren. Das kommt aber natürlich immer auf die Sichtweise an. Verlieren die Spielplätze an Attraktivität, gehen natürlich auch weniger Eltern mit ihren Kindern hin.
Wir haben uns zusammengetan und wollen diese Situation ändern. Wir wollen für Edigheim einen Spielplatz, welcher:

  • ein Spielangebot für Groß und Klein bietet. Damit die Eltern mit kleinen und größeren Kindern eine gemeinsame Spielstelle haben. (Die nächste Kleinkindschaukel ist erst im Ebertpark!)
  • einen Treffpunkt für Familien darstellt. Man geht hin und trifft fast immer jemanden.
    nicht nach einer halben Stunde abgespielt ist, weil nur zwei Schaukeltiere und ein Sandkasten da sind.
  • der fußläufig vom Großteil des Ortes erreichbar ist.
  • der ausreichend natürliche Spielumgebung (Gebüsche, Wiesen, …) bietet.
  • ein Ort des Kennenlernens ist.
  • eine attraktive Gestaltung und keine lieblose Gerätezusammenstellung bietet.
  • den Kindergärten und der Schule eine Bewegungslandschaft außerhalb der eigenen Zäune bietet.

Es fand zu Beginn der Initiative zunächst ein Austausch zwischen den beteiligten Edigheimer Institutionen statt:

  • KITA Maria Königin
  • Kinderhaus Wolfsgrube
  • Kindertagesstätte Bruderweg
  • KITA Louise-Scheppler
  • Grundschule Lessingschule

Alle waren der Meinung, dass es Zeit wird etwas zu ändern. Anschließend sind wir an den Ortsvorsteher Udo Scheuermann herangetreten. Dabei stellte sich heraus, dass diese Problematik gerade sehr aktuell ist, da geprüft wird, welche Spielstellen in Oppau und Edigheim zu Gunsten von Wohnraum stillgelegt werden können. Wir schlugen Herrn Scheuermann eine ehemalige Spielstelle vor, die wir uns sehr gut als Ort für einen neuen Spielplatz vorstellen könnten. Herr Scheuermann war sehr angetan von unserer Idee und freute sich über das Engagement der Eltern und Institutionen. Er ist ebenfalls der Meinung, dass in Edigheim ein attraktiver Spielplatz fehlt.

Vorteile der ausgesuchten Stelle:

(Zwischen Ostringplatz/Anglerstraße/Oppauer Straße/Bannwasserstraße)

  • Eine Spielplatzstruktur ist bereits vorhanden mit natürlichem Gelände wie Büsche und Wiesen.
  • Es gibt nur wenige direkte Anwohner, die sich über Lärm beklagen könnten.
  • Vor einigen Jahren wurde dort ein Bolzplatz und eine Skaterbahn gebaut. Diese könnten in das neue Konzept integriert werden.
  • Es gibt die Möglichkeit, Spielstellen für Große und Kleine zu trennen und trotzdem ein gemeinsames Spielen zu ermöglichen.
  • Die Lage bietet eine gute Erreichbarkeit.
  • Durch die gute Anbindung käme man auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut hin.
  • Die Größe der freien Fläche lässt vielfältige Planungsmöglichkeiten zu.Nach einer gemeinsamen Begehung mit dem Ortsvorsteher organisierte er ein Treffen mit Frau Barbara Bechtold, Vertreterin der Wirtschaftsbetriebe Ludwigshafen – Bereich Grünflächen und Friedhöfe. Auch Frau Bechtold fand das Engagement der Institutionen toll und wir vereinbarten, dass alle Beteiligten ihre Wünsche und Ideen sammeln sollten und dann in einer gemeinsamen Präsentation ihr vorstellen sollten. Informationen zu Haushaltsmitteln oder ähnlichem erhielten wir bis jetzt nicht, so dass wir mit den Kindern (Kindergarten und Schule) ohne Vorgaben an kreative Prozesse gehen konnten. Das besondere ist, dass alle vier Edigheimer Kindergärten und die Schule etwas ausgearbeitet haben und bei einem gemeinsamen Termin ihre Ergebnisse präsentieren werden. Als ein Beispiel hierfür könnte man die Klasse 2b der Grundschule Lessingschule nennen, die mit viel zeitlichem Engagement und Unterstützung durch das Kinder- und Jugendbüro (vertreten durch Frau Christiane Ritscher) richtige Spielplatzmodelle gebaut hat. Zunächst wurde gemeinsam das Gelände besichtigt und Ideen gesammelt. Diese wurden dann sortiert und in verschiedene Themen eingeteilt. Jedes Thema wurde von einer Gruppe aus vier bis fünf Kindern bearbeitet. Es entstanden tolle Modelle aus Holz, Pappe, Stoffen und vielen anderen Materialien.
    Zu einem gemeinsamen Termin laden wir neben Frau Ritscher, Frau Bechtold und Herr Scheuermann auch Eltern vor Ort, sowie Vertreter von allen Kindergärten ein. Zudem laden wir weitere Lokalpolitiker ein, sich unsere Ideen anzuschauen.

Präsentation der Ergebnisse:

  • Datum: Dienstag, 20.02.2018
  • Ort: Aula der Lessingschule in Edigheim (Bgm.-Fries Straße 1c, 67069 Ludwigshafen)
  • Uhrzeit: 16.00 Uhr