Ludwigshafen  – Problematische Ergebnisse: die Belastung der Luft mit Stickstoffdioxid in den Stadtteilen

Die VerkehrsInitiative hatte im März 2018 an verschiedenen Stellen, mit den Messröhrchen, die auch 2017 vom SWR bei seiner Messaktion genutzt wurden, im Stadtgebiet Messungen durchgeführt. Die Messergebnisse der Stickstoffdioxid-Konzentration sind zwischenzeitig bei der VerkehrsInitiative Ludwigshafen eingegangen und weisen eine größere Bandbreite der Belastungen auf. Zunächst aber muss relativiert werden, unsere Messungen gingen über einen Zeitraum von ca. 3 – 4 Wochen. Nur über diesen Zeitraum ist uns die durchschnittliche Belastung bekannt. Die ZIMEN-Messstellen des Landes messen durchgehend und somit sind Aussagen über einen längeren Zeitraum mit mehr Daten möglich. Allerdings wird nur an drei Stellen, zwei davon mit Stadtrandlage, gemessen. Wir selbst haben einen Monatsdurchschnittswert, der im Laufe des Jahres schwanken wird, aber erste Hinweise gibt.

In der Umgebungsluft gelten für NO2 seit 2010 zwei Grenzwerte:

  • Der Jahresmittelwert darf nicht über 40 μg/m3 steigen.
  • Die Spitzenwerte dürfen höchstens 18-mal pro Jahr über 200 μg/m3 steigen.

Folgende Ergebnisse wurden erzielt:

  • Edigheim (Oppauer Str.) 33,1 µg/m3
  • Edigheim (Uhlandstr.) 24,1 µg/m3
  • Oppau (Edigheimer Str.) 35,9 µg/m3
  • Pfingstweide (Londoner Ring) 24,1 µg/m3
  • Friesenheim I (Sternstr.) 35,4 µg/m3
  • Friesenheim II (Sternstr.) 30,4 µg/m3
  • Friesenheim III (Sternstr.) 35,6 µg/m3
  • Oggersheim (Stadtgartenstr. / Stadtpark) 22,8 µg/m3
  • Ruchheim (Maxdorfer Str.) 30,6 µg/m3
  • Stadtteil Süd I (Maler-/Musikantenviertel) 27,6 µg/m3
  • Stadtteil Süd II (Maler-/Musikantenviertel) 27,5 µg/m3
  • Stadtteil Süd III (Maler-/Musikantenviertel) 32,1 µg/m3

Zum Vergleich die Jahresmittelwerte von den ZIMEN-Messtellen (http://www.luft-rlp.de/aktuell/monatsberichte/2017/) in Ludwigshafen:

  • LU-Heinigstraße = 44 µg/m3/Jahr
  • LU-Oppau = 22 µg/m3/Jahr
  • LU-Mundenheim 33 µg/m3/Jahr

Und hier noch ein Messwert aus dem Pfälzer Wald:

  • Pfälzerwald Hortenkopf = 5 µg/m3/Jahr

Insgesamt gesehen sind unsere Messergebnisse mehr als ein Hinweis darauf, dass nicht nur in der Heinigstraße problematische Luftverhältnisse herrschen. Gerade die Durchgangsstraßen weißen hohe Belastungswerte auf, die beobachtet und für die Lösungen gefunden werden müssen!

Wir sind deshalb auch erfreut über die Anfrage der FWG-Ludwigshafen im kommenden Umweltausschuss über weitere Messorte in Ludwigshafen und hoffen, dass weitere Messergebnisse vorliegen und von uns ausgewertet werden können.