Deutlich zu sehen - Die Spitze der Fliegerbombe

LUDWIGSHAFEN-FRIESENHEIM – In der Stadt sind alle Vorbereitungen abgeschlossen. Seit heute Morgen lief die Evakuierung von 18.500 Menschen aus dem Sperrgebiet. Seit 13:00 Uhr arbeiten die Spezialisten des Kampfmittelräumdienst Rheinland-Pfalz an der 500kg Bombe.

Es ist eine sehr große Aktion, die die Stadt, Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste und andere, beteiligte Organisationen in aller kürzester Zeit auf die Beine stellen mussten.

Bei Arbeiten an einer Baustelle in der Brechlochstrasse, wurde eine Fliegerbombe gefunden. Die 500kg hinterlassenschaft aus dem zweiten Weltkrieg zählt bei den Entschärfern eher zur normalen Kategorie.

So sagte uns Marco Ofenstein vom Kampfmittelräumdienst Rheinland-Pfalz:

Es ist eine normale Entschärfung. Bisher traten noch keine Schwierigkeiten auf. Die Bombe liegt senkrecht, mit der Spitze nach oben im Erdreich. Sie besitzt zwei Zünder. Einen Kopfzünder und einen Heckzünder. Wir müssen zuerst den Kopfzünder beseitigen. Danach legen wir die Bombe waagrecht und entfernen den Heckzünder.

OB Jutta Steinruck und Beigeordneter Dieter Feid sind seit heute Morgen ebenfalls im Einsatz und lassen sich ständig über die Lage informieren. Für betroffene Bürger haben die Stadt und alle beteiligten Hilfsorganisationen eine zentrale Anlaufstelle und Unterkunft in der Friedrich-Ebert-Halle eingerichtet.

OB Jutta Steinruck macht sich ein Bild der Lage

Alle bekannten Hilfsorganisationen sind im Einsatz. An sämtlichen Zufahren zum Sperrgebiet, werden die Passanten und Verkehrsteilnehmer freundlich, aber bestimmt abgewiesen.

Der Ortsvorsteher von Friesenheim, dem betroffenen Stadtteil, Günther Henkel sagte uns:

Ich habe in den letzten beiden Tagen über 400 Telefongespräche geführt. Bürger haben alle Informationen bekommen. Die Allermeisten haben Verständnis gezeigt. Nur ein kleiner Teil war etwas unzufrieden.

Ortsvorsteher Günther Henkel ist seit 2 Tagen als Ansprechpartner für die Bürger im Einsatz

Auch er wird den Tag an der Halle verbringen und viele Gespräche mit Bürgern führen.

 

Instagram: Livevideos von der Bombe und einem der Entschärfer findet ihr unter dem Hashtag: #oppauinfo

 

Impressionen der Aktion

Hier heisst es: Geduld haben
Auch ein Bus muss wieder umdrehen
Eine ortsunkundige Radfahrerin lässt sich den Weg erklären
Immer wieder die gleichen Auskünfte an Verkehrsteilnehmer, die an der Halle vorbei ins Sperrgebiet einfahren wollen
Immer wieder die gleichen Auskünfte an Verkehrsteilnehmer, die an der Halle vorbei ins Sperrgebiet einfahren wollen
Immer wieder die gleichen Auskünfte an Verkehrsteilnehmer, die an der Halle vorbei ins Sperrgebiet einfahren wollen
Die Polizei hat an den Sperrstellen alle Hände voll zu tun.

Alle Rettungsorganisationen beteiligen sich an der Aktion heute
Auf Ihn und weitere 6 Kollegen kommt es an. Marco Ofenstein vom Kampfmittelräumdienst Rheinland-Pfalz
Einer der Männer mit Nerven wie Drahtseile. Marco Ofenstein vom Kampfmittelräumdienst Rheinland-Pfalz
Anwohner haben die Rolläden geschlossen. In der ansonsten bevölkerten Wohngegend herrscht Stille
Von der 500kg Bombe ragt nur die Spitze heraus
Von der 500kg Bombe ragt nur die Spitze heraus
Von der 500kg Bombe ragt nur die Spitze heraus
Baustelle in der Brechlochstrasse
Zufahrt für Pressevertreter an den Liegeplatz der Bombe. Baustelle in der Brechlochstrasse
Auf dem Parkplatz vor der Friedrich-Ebert-Halle ist der Treffpunkt
Eine der vielen gesperrten Zufahrten zum Sicherheitsbereich