Mutterstadt: Ein klangliches Denkmal für die Fantasie – Das erste Konzert des Sinfonischen Blasorchesters Rhein-Pfalz

MUTTERSTADT – „Traumreisen“ – unter diesem Motto steht das erste Konzert des Sinfonischen Blasorchesters Rhein-Pfalz, zu dem der Kreismusikverband Rhein-Pfalz am 25.05.2019 im Palatinum Mutterstadt einlädt.

Eine Traumreise war es auch für die junge Kreisdirigentin Sabrina Völpel, die dieses Projekt vor einem Jahr ins Leben rief. Sie nahm 2013 an einem Meisterkurs für Posaune bei Prof. Ehrhard Wetz an der Landesakademie Ochsenhausen teil, und unterrichtet seither aushilfsweise Musik an verschiedenen Schulen, sowie Posaune und Euphonium als Instrumentallehrerin. Zum ersten Mal in seiner vierzigjährigen Geschichte gelang es dem KMV unter ihrer Anleitung ein eigenes regionales Projektorchester aufzustellen. Die Kraft, die es braucht, um eine solche Vision zur Reife zu bringen, ist dieselbe schöpferische Energie, die aus all unseren Stücken spricht.

In Thiemo Kraas’ Tongemälde „Imagasy“ klingt es schon im Titel an: Es geht um Imagination und Fantasie. Um den Urgedanken. Das Wort, das Ordnung ins Chaos und Licht in die Dunkelheit bringt.

Der Komponist selbst sagt es mit den Worten: „Die Phantasie ist sicherlich eines der schönsten Geschenke, die uns gegeben wurden. Es liegt an uns selbst, dieser die Möglichkeit zu geben, sich zu entfalten oder in der Rationalität der heutigen Welt unterzugehen.“

Wird dieser Saat, die jedem Menschen innewohnt, die Möglichkeit gewährt zu wachsen und sich auszudrücken, kann sie ganze Berge versetzen. Zum Beispiel von der Gebirgsplatte aufs Notenpapier, wie Steven Reineke und Rossano Galante mit ihren kraftvollen sinfonischen Werken „Pilatus (Mountain of Dragons)“ und „Mount Everest“ beweisen.

Mit „The Bells of Notre Dame“ und „Winnetou“ haben wir auch zwei Filmmusiken im Programm. Der bekannte niederländische Blasmusikkomponist Jacob de Haan indes möchte mit seiner bewusst ambivalent betitelten „La Storia“ dem Zuhörer die Möglichkeit bieten, in seine eigene Vorstellungswelt einzutauchen. Als Filmmusik ohne Film hat er das Stück konzipiert; die fehlenden Bilder muss sich ein jeder aus seinem eigenen Gedankengrund selbst erschaffen.

James Hosay schließlich erzählt uns mit „Persis“ (Persien) eine melodische Geschichte aus der Wiege der Zivilisation, wo sich diese visionäre Schaffenskraft des Menschen, um die es gehen soll, erstmals prachtvoll und luxuriös aus dem Unterbewussten ins Sichtbare erhob. Die Zeugen dieser Entwicklung – Gebäude, Kunstwerke, Wissen, und ja, auch Musik – bestaunen wir noch heute.

Mit allen interessierten Besuchern und unseren rund 50 Musikern möchten wir sie zelebrieren, diese Kraft – ein klangliches Denkmal für die Fantasie!

Eintrittspreise:

  • VVK: 10€
  • Schüler, Studenten, ermäßigt: 8€
  • Kinder bis einschl. 6 Jahren: 5€ Abendkasse: 12€
  • Schüler, Studenten, ermäßigt: 10€
  • Kinder bis einschl. 6 Jahren: 6€

Kartenvorverkauf ab 05.12.2018 bei folgenden Stellen:

  • Buchhandlung NAX (Neustadter-Straße 18, 67112 Mutterstadt)
  • Musikhaus Musicant (Kanalstraße 8, 67227 Frankenthal)
  • Löwenzahn-Floristik (Giselherstraße 3, 67069 Ludwigshafen)
  • und über tickets-sbo@web.de

Konzertprogramm:

  • Mount Everest – Rossano Galante (1967)
  • Imagasy – Thiemo Kraas (1984)
  • The Bells of Notre Dame (aus Disneys „Der Glöckner von Notre Dame“) – arr. André Waignein
  • La Storia – Jacob de Haan (1959)
  • Persis – James L. Hosay (1959)
  • Winnetou & Old Shatterhand (aus den berühmten Filmen) – arr. Manfred Schneider
  • Pilatus: Mountain of Dragons – Steven Reineke (1970)