OPPAU – Mitte Juli bekam Gerhard Weil, Rottweilerzüchter und Hunde-Experte aus Oppau, einen Anruf von einer Frau aus Düren. Die Familie suchte einen Rottweilerwelpen. Ein Mädchen sollte es sein. (Erstbericht siehe Link weiter unten)

Trauer nach dem Tod der 10-jährigen Rottweiler-Dame

In einem sehr, sehr langen Gespräch erzählte Frau M. ihre Geschichte. Die Unternehmerfamilie besaß noch bis vor kurzem zwei Rottweilerdamen, 4 und 10 Jahre alt. Die ältere Hündin verstarb auf Grund einer schweren Erkrankung. Um die Trauer der 4jährigen Hündin in Grenzen zu halten, beschloss Familie M. wieder eine zweite Hündin anzuschaffen.

Sehr hohe Auswahlkriterien und klare Vorstellungen

Selbstverständlich sollte es eine ADRK (Allgemeiner Deutscher Rottweiler Klub e.V.) Hündin aus einer Spitzenverbindung und einer kompetenten und seriösen Zucht sein. Nach sehr hoch angesetzten Auswahlkriterien hat man sich dann für Gerhard Weil aus Ludwigshafen-Oppau entschieden und ihn dann auch kontaktiert.

Sehr langes Telefongespräch

Da aus terminlichen Gründen kein Vorbesuch in Oppau möglich war, wurde in dem eingangs erwähnten Telefongespräch, beidseitig alles Notwendige abgeklärt und ein Abholtermin vereinbart.

Der Tag des Abschieds aus Oppau für Inkaja

Am Donnerstag den 08.August war es soweit, Inkajas neue Besitzer Frau M. und Tochter Sissi waren aus Düren angereist um Inkaja in Empfang zu nehmen.

Liebe auf den ersten Blick

Schon im ersten Augenblick der Begegnung zwischen Sissi und Inkaja war festzustellen: Liebe auf den ersten Blick. Nach einem netten, intensiven Gespräch und nach Erledigung aller notwendigen Formalitäten machte sich Familie M. mit ihrem neuen Familienmitglied Inkaja vom Dominus auf die Heimreise nach Düren.

Dort angekommen war die Zusammenführung der beiden Hunde Mäggi und Inkaja kein Problem. Es ist der Beginn einer tollen Freundschaft.

(Fotos: Gerhard Weil – Fotos aus Düren: privat)

ERSTBERICHT