OPPAU – Am Samstag war es wieder soweit. Unter der erfahrenen Leitung von Präsident Horst Fischer, veranstaltete der KOD seine traditionelle Prunksitzung im Bürgerhaus.

Vor fast vollem Haus zeigten Humoristen und Garden war sie für die Saison 2020 einstudiert haben.

Eine große Überraschung erlebten die Anwesenden, als plötzlich das Königspaar der Stadt Ludwigshafen angekündigt wurde. Auf der Bühne erschienen die OB Jutta Steinruck und der Ortsvorsteher Süd, Christoph Heller.

Ich habe den Auftrag gegeben, dass wir dieses Jahr ein Faschings-Prinzen-Paar aufstellen sollen. Da sich niemand bereit erklärte, kam jemand im Rat auf die Idee, dass ich es machen soll, so die OB in ihrer Ansprache.

Die Königin von Ludwigshafen und ihr König traten mit der entsprechenden Würde vors erstaunte Publikum. Alle waren sich einig: Das ist eine tolle Idee.

Am Ende betonte Sie, dass sich die Ludwigshafener ihre Stadt, angesichts der anstehenden Herausforderungen, nicht schlecht reden lassen sollen.

Doch kehren wir zum Anfang zurück.

Pünktlich legte der Musikverein Oggersheim um 19:30, unter der Stabführung von Roger Strunck los. Bekannte Gassenhauer sorgten für die ersten Bewegungen beim gespannten Publikum. Die Stimmung begann zu steigen.

Musikverein Oggersheim beim Auftakt

Im Anschluss daran lief der Elfer-Rat samt Präsident Horst Fischer ein. Dieser begrüßte die Anwesenden zur diesjährigen Prunksitzung.

Präsident Horst Fischer

Das Tanzmariechen Melina Illig begeisterte die Narrinnen und Narren und sorgte für einen ersten Höhepunkt und einer verdienten Rakete.

Astrid Schmitt die bühnenerfahrene Humoristin und Jürgen Schmitt strapazierten mit einem gekonnt zahnschmerztreibenden Gesang als Duo Cinda & Bertie die Zuhörer.
Das Highlight „Die Wanne ist voll“. Im Original „You’re the want that I want“. Sie interpretierten die deutsche Version von Helga Feddersen und Komiker Hallervorden perfekt.
Am Ende bekamen sie den verdienten Applaus.

Um 20 Uhr übergab Senatspräsident Manfred Dietrich den alljährlich vom KOD gerne übernommenen Scheck. Gerade im Hinblick auf den Neuaufbau einer Garde benötigt der KOD die Spendengelder, so Präsident Fischer.

Völlig unerwartet und zur Überraschung aller Anwesenden, betrat das Königspaar von Ludwigshafen Jutta 1. und ihr König Christoph 1. die Bühne. Glaubten bis dato Einige an einen einstudierten Scherz, wurden sie während der Rede der „Königin eines Besseren belehrt. In Ermangelung eines eigenen Prinzenpaares kam die Idee auf, dass Jutta Steinruck das närrische Amt übernehmen soll. Die bürgernahe OB zögerte nicht lange und liess sich zur Königin ernennen. Ihr zur Seite stellte sich Christoph Heller, der beliebte Ortsvorsteher Lu-Süd. Beide zeigten, dass sie es mit jedem anderen Prinzenpaar aufnehmen können. Infolge des Termindrucks verabschiedeten sich die Hoheiten zeitig auf die nächste Veranstaltung nach Oggersheim.

Das Tanzmariechen Fenja Bachmann begeisterte mit einer gelungenen und kraftraubenden Performance die Anwesenden im Bürgerhaus. Präsident Fischer merkte mit Blick auf die Tanzeinlagen an, dass er das wohl konditionell nicht schaffen würde. Gardetanz ist Leistungssport und erfordert sehr viel Training und Kondition.

Das Publikum quittierte auch diese Einlage mit entsprechender Begeisterung.

Beim Knallkopp, Alfred Spiess, wollte der Funke anfangs nicht so richtig überspringen. Nach einer Startphase kam dann noch Stimmung im Saal auf.

Danach riss die Stadtgarde Ludwigshafen das Narrenvolk wieder hoch und zeigte atemberaubende Tanzakrobatik. Der Applaus war mehr als verdient.

Um 21 Uhr legten zwei Urgesteine der Bühnenhumoristik eine Schippe drauf und bearbeiteten die Lachmuskeln der Anwesenden gekonnt und professionell. Als Bubbes und Schnooges zogen Hubert V. Eisenhauer und Hans Peter Schmitt alle Register des Wahnsinns. Von geschlechtsneutralen Wortschröpfungen, als Seitenhieb auf die immer weiter ausufernde Gender-Debatte bis hin zu praktischen Hinweisen: „Ich trinke um meine Leber zu überraschen“. Am Ende hatten die beiden Routiniers das Haus im vollen Griff und verliessen unter dem verdienten Applaus die Bühne.

Das Oppauer Männerballett verulkte danach eine deutsche Institution – Die ZDF-Hitparade. Völlig schmerzbefreit und hemmungslos zogen die publikumserfahrenen Männer das Flagschiff des deutschen Schlagers samt Ikone Dieter Thomas Heck durch den karnevalistischen Kakao.

Kurz vor der Pause hatten die steppenden Deppen mit ihrer Schlager, Rock-Pop-4t-to-the-floor Show nochmals die Möglichkeit die Narrinnen und Narren mitzureissen. Mit dem bewährten Rezept: „Tanzsichere Rhythmen und Verkleidungsgaudi auf der Bühne“ konnte nichts schiefgehen. Das Publikum tobte. Die Stimmung am Siedepunkt.

Nach der Pause sorgte Babbelgusch, Elvira Langensteg mit einem gekonnten Angriff auf die Schmerzfähigkeit und Lachmuskeln für den nächsten Höhepunkt. Der tobende Applaus für diesen herausragenden Vortrag war ebenfalls verdient.

Das hauseigene Dambnudelballett des KOD startete harmlos und endete in harten Beats und Rock von einer der legendärsten Bands aller Zeiten – Queen. Das Publikum war begeistert und ging voll mit. Getreu dem Motto: We will rock you – Rockte die Gruppe das Bürgerhaus.

Heidi Lempke und Alexa Burger versuchten im Anschluss, das Publikum als „Zwä Pälzer Schrulle“ mitzureissen. Was anfänglich etwas hoperig rüberkam, weil nicht alles vom Vortrag akustisch verstanden werden konnte. Nach Startschwierigkeiten kamen die Beiden Aktiven in Hochform. Dies übertrug sich auch auf die Halle. Am Ende gab es von den begeisterten Anwesenden den verdienten Applaus.

Ein letztes Mal trat die Stadtgarde, dieses Mal mit einem Schautanz Thema „Drachen“ und entsprechender Verkleidung auf die Bühne in Oppau.
Die Mitglieder des Ensembles zeigten nochmals ihr tänzerisches Können.

Inzwischen zog sich Präsident Horst Fischer um. Nach der Stadtgarde trat er mit Kollegin Karin Herbst vom 1. KVL als singendes Traumpaar auf die Bühne. Im sexy Opa-Nachthemd und Zipfelmütze wurden die Lachmuskeln und Zahnwurzeln ein letztes Mal gekonnt attackiert. Beide stellten ihr „gesangliches Talent“ eindrucksvoll unter Beweis. Auch dieser Programmteil erhielt völlig verdient den erwarteten Applaus der Narrenschar.

Beendet wurde die diesjährige Prunksitzung mit einem weiteren Auftritt der steppenden Deppen.

Danach wurden die Anwesenden verbschiedet und mit dem Ausmarsch des Rates in die Nacht entlassen.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von „Duo Andi“.

Präsident Horst Fischer betonte, im Hinblick auf die schwierigen Zeiten für Vereine, wie wichtig es ist, dass man zusammenhält und sich gegenseitig aushilft. Der Anlauf des KOD zum Aufbau einer eigenen Garde ist ebenfalls ein Versuch den Verein für die Zukunft sattelfest zu machen. Der erste Schritt ist getan und das Ergebnis konnte sich an der Sitzung sehen lassen.

Wer den KOD unterstützen möchte, findet den Mitgliedsantrag hier: https://dambnudle.de/index.php?menu=verein

Wer spenden möchte, überweist seinen Spendenbetrag an die angegebene Bankverbindung.

Weitere Infos unter: dambnudle.de

Kommende Termine:

  • Kindermaskenball am 09.02.2020 um 14:11 Uhr im Gemeinschaftshaus Pfingstweide
  • Närrische Strassenbahn Linie 8 am 22.02.2020 ab 11:11 Uhr

Kurzvideos findet Ihr wie immer unter unserem Instagram-Account unter dem Hashtag: #oppauinfo

Impressionen des Abends

Wir bedanken uns beim KOD für die Einladung